Sprachförderkonzept: 5. und 6. Klassen

Diagnose-Tests und Modulsystem

Die Sprachförderarbeit gliedert sich im Laufe des 5. und 6. Schuljahres in die vier Module

  • Rechtschreibung
  • Grammatik
  • Wortschatz
  • Lesetraining

die jeweils für etwa acht Wochen stattfanden und die je nach individuellem Förderschwerpunkt von unterschiedlichen Schülerinnen und Schülern besucht werden. Grundlage für die Entscheidung, welches Modul die Schülerinnen und Schüler besuchen, sind zunächst einmal die Ergebnisse der Diagnosetests.

Alle Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen werden zu Beginn des ersten Halbjahrs auf der Grundlage des Stolperwörterlesetests, des C-Tests „Hobby“ und eines Diktats getestet. Diese Tests werden ausgewertet und die Deutschfachlehrer entscheiden anschließend zusammen mit der Sprachlernkoordinatorin, welche Schüler in additiven Sprachförderkursen gefördert werden sollen. Grundlagen der Entscheidung für die Förderung sind vor allem die Ergebnisse der Diagnosetests, weiterhin im Laufe des Schuljahres aber auch zusätzlich die Beobachtungen im Deutschunterricht bzw. im Fachunterricht allgemein. Am Ende von Klasse 5 werden nochmals die gleichen Tests wie zu Beginn des Schuljahres durchgeführt und die Ergebnisse dieser Tests sind die Grundlage für die Förderung in Kl. 6. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 werden somit in denselben Modulen, aber mit weiterführenden Inhalten gefördert.

Der additive Sprachförder-Unterricht findet in den 5. Klassen zweimal, in den 6. Klassen einmal wöchentlich für jeweils 45 Minuten statt. Die Gruppen werden mit einer Größe von acht bis zehn Schülern bewusst klein gehalten, um genügend Hilfestellung und damit individuelle Förderung zu gewährleisten.

Es ist sehr hilfreich, dass die Deutschfachlehrer den Förderunterricht erteilen und überwiegend ihre eigenen Schüler unterrichten können. Damit können sie auf spezielle Schwächen und auf die auch im Unterricht beobachteten Probleme eingehen.

Evaluation

Um die Ergebnisse der Förderung zu evaluieren, werden am Schuljahresende die Diagnosetests, die zwischenzeitlich aber nicht mit den Schülern besprochen werden, als Re-Tests wiederholt.

Die Ergebnisse sind den Auswertungsbögen zu entnehmen. Es lässt sich feststellen, dass die meisten Schüler beim Wiederholungstest durchschnittlich weniger als 40% der Fehler im Diktat haben, während sie ihre Leistungen im Stolperwörterlesetest um durchschnittlich ca. 30%, im C-Test ebenfalls um  ca. 30% verbessert haben.

Zusätzliche Fördermaßnahmen

  • Lesementoren
    Die Initiative MENTOR – Die Leselernhelfer Hamburg e.V. wird nach den Herbstferien zwei Schüler der 6. Klassen einmal wöchentlich fördern.
  • Die Schüler der 6. Klassen werden in der Bücherhalle Billstedt zu den sog. „Book Buddys“ ausgebildet und lesen am Welttag des Buches in Kindertagesstätten vor.

 

Sprachförderkonzept: 7. bis 10. Klasse

Grundlegende Methoden

  • Sprachliche Fehler werden grundsätzlich korrigiert. Die SuS werden auch im Fachunterricht auf sprachliche Besonderheiten hingewiesen.
  • In den schriftlichen Arbeiten werden ebenfalls orthographische und grammatikalische Fehler angestrichen und bei groben Verstößen in der Gesamtbewertung berücksichtigt.
  • Anfertigung eines Glossars in der Mappe
    Die SuS schreiben Fachbegriffe oder neue Wörter auf, mit denen sie nicht vertraut sind. Nomen werden immer mit Artikel aufgeschrieben, Verben möglichst auch in den verschiedenen Zeitformen (Präteritum!)
  • Einsatz der Fünfschritt-Lesemethode
    Die SuS haben diese Lesemethode bereits in der 5. Klasse kennen gelernt und verwenden sie auch im Fachunterricht. Zusätzlich werden die Unterlagen aus der Fortbildung „Fachsprache und Lesekompetenz“ (D. Mitterhuber) als Grundlage verwendet. (s. Anlage: „Fachtexte knacken“, „Text erfassen“, „Zusammengesetzte Substantive“)

Zusätzliche Fördermaßnahmen

  • Schüler-Schreib-Beratung
    SuS der 9./10. Klassen unterstützen jüngere SuS bei der Anfertigung schriftlicher Ausarbeitungen (Referate, Protokolle, Lesetagebücher)
  • Einige SuS der 7., 8. und 9. Klassen nehmen im Oktober an einem Vorlese-Workshop teil, der von der Schauspielerin Morena Bartel (Theater am Strom) geleitet wird. Diese SuS lesen am bundesweiten Vorlesetag, dem 15. Nov.13, in benachbarten Grundschulen vor. Die Veranstaltungen finden im Rahmen des LeseHerbstes 2013 (Billstedt, Horn, Mümmelmannsberg) statt.
  • Für die SuS der Oberstufe veranstalten wir im Dezember wieder den Poetry Slam, an dem sechs bis acht talentierte Schüler eigene literarische Texte vortragen.
  • In allen Jahrgängen finden immer wieder Autorenlesungen statt, worauf die Schüler mit der entsprechenden Lektüre vorbereitet werden.