Interkulturelle Erziehung am KKG – Vielfalt als Stärke nutzen!

„Die Schülerschaft des KKG ist geprägt von einer kulturellen und religiösen Vielfalt. Ziel in unserem schulischen Zusammenleben ist es deshalb, dass unsere Schülerinnen und Schüler ihre Identiät entwickeln und dadurch miteinander und voneinander lernen, um sowohl den eigenen Horizont zu erweitern als auch unsere Gesellschaft konstruktiv mitzugestalten.“ (Leitbild L5) Dieser Auszug aus dem Leitbild des KKG zeigt das Besondere unserer Schülerschaft: mehr als 34
Nationalitäten sind unter unseren Schülern vertreten. Und dies ist nicht nur in unserer Schule so, auch unsere Gesellschaft wird durch Globalisierung und Migration immer heterogener.

Unsere Ziele
Wir wollen allen Schülern unabhängig von ihrer Herkunft die gleichen Bildungschancen eröffnen. Dazu wollen wir durch Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt als Stärke ein Schulklima schaffen, das frei von Vorurteilen ist, indem wir einen respektvollen und toleranten Umgang unserer Schüler miteinander fördern.
Wir wollen unsere Schüler stark machen für die verantwortliche Mitgestaltung einer Gesellschaft, in der Menschen unterschiedlichster Herkunft in alltäglichen und beruflichen Situationen zusammen kommen. Dafür muss ein Bewusstsein für die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der eigenen Wurzeln, das heißt
der Nationalität, der Kultur und der Religion, existieren. Eine fundierte Kenntnis der deutschen Sprache und der dazugehörigen geschichtlichen und kulturellen Bezüge ist dabei wichtig.
Außerdem wollen wir das Bewusstsein für unsere Vielfalt sowohl im Unterricht als auch außerhalb des Unterrichts, z.B. durch Exkursionen, stärken und ausbauen. (Siehe auch Leitbild L5)

Und so gelangen wir dahin
Interkulturelle AG
Seit August 2013 gibt es am KKG eine Arbeitsgruppe (AG) zur Förderung der interkulturellen Erziehung, der sechs Lehrer, unsere Sozialpädagogen sowie Herr Lenz angehören.
Ideen und Aktivitäten der AG:

  • Pausenhallengestaltung: Fries von Nationalflaggen der am KKG vertretenen Nationen, Schaukastengestaltung durch sich abwechselnde Klassen zu Religionen und Herkunftsländern unserer Schüler
  • Erhebung von Schülerdaten bezüglich Herkunft, Sprache und Religion anhand eines elektronischen Fragebogens
  • Fortbildungen für das Kollegium zu interkulturellen Themen

Akademie der Weltreligionen

  • Im Rahmen des Hamburg-Besuches des Dalai Lamas im August 2014 nahmen Schüler des Religionskurses des damaligen Jahrgangs 10 mit Herrn Lenz und Prof. Dr. Wolfram Weiße (Akademie der Weltreligionen, Universität Hamburg) an einer Podiumsdiskussion zu Glaube und Werten teil.
  • Kooperation des KKG mit der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg: Untersucht wird das interreligiöse Lernen in heterogenen Klassen durch Unterrichtshospitationen in Jahrgang 10. Ziel ist dabei die Entwicklung eines Religionsunterrichts für alle Konfessionen.

Projekt „Schulmentoren“
Das KKG nimmt an dem Projekt „Schulmentoren – Hand in Hand für starke Schulen“ teil, in dessen Rahmen Eltern- und Schülermentoren qualifiziert wurden. 9 Elternmentoren unterstützen andere Eltern bei Fragen und Problemen rund um das Thema Schule. 27 Schülermentoren unterstützen jüngere Schüler beim Lernen und beim Umgang mit Schwierigkeiten.
Es ist uns besonders wichtig, dass kulturelle Unterschiede berücksichtigt und respektiert werden, denn nur so können Integrationsprozesse gelingen. Und nur so können Schüler in einer friedlichen Umgebung lernen und Lehrer die Potenziale der Schüler für den Unterricht nutzen.
Wenn bei Ihnen als Eltern oder bei euch Schülern Interesse daran besteht, Ideen und Anregungen mit einzubringen, dann ist das herzlich willkommen.

Edda Oltmann
Interkulturelle Koordinatorin
EddaOltmann@googlemail.com

Elternmentoren mit Frau Oltmann auf dem Jahresempfang der Schulmentoren im Juni 2017 (© Joerg Mueller, www.joergmuellerfotografie.de)

Elternmentoren auf dem Jahresempfang der Schulmentoren im Juni 2017

Jahrestreffen der Schulmentoren

Zertifikatsübergabe Kursleiter mit Frau Zastrutzki